Fragen und Fakten

 

Hier finden Sie Informationen und Antworten zum Thema Erklärvideo und Animationsfilm.

Ihr individuelles Erklärvideo:

 

Wo fangen wir an  – und was brauchen Sie für den Start?

 

Falls Sie sich noch nie mit Animationsfilmen oder Erklärvideos befasst haben, fragen sich jetzt bestimmt, wie die Produktion abläuft… Was müssen Sie tun? Müssen Sie irgendetwas mitbringen? – Oder gibt es gewisse Voraussetzungen…?

Im Prinzip nicht. Aber natürlich macht es einen Unterschied, ob Sie bereits eine klare Vorstellung davon haben, was Sie wollen oder ob Sie sich bisher noch keine Überlegungen gemacht haben, wohin es gehen soll.

 

Beides ist kein Problem – Vor allem für Sie!

Sie wissen schon was sie wollen:

Sie haben sich bereits den Kopf zerbrochen und haben eine glänzende Idee am Start! Das Konzept ist in der Tasche – und/ oder womöglich steht schon das fertige Skript bereit…

Dann sind Sie schon auf dem besten Weg!

Ein bisschen Flexibilität sollten Sie allerdings doch mitbringen…

Denn egal wie pfiffig, origienell oder genial Ihre Idee auch sein mag, es gibt eigentlich immer Optimierungspotential – Vor allem bei bei einer Inszenierung mit filmischen Mitteln

…Und das bestmögliche Ergebnis wollen wir uns doch nicht entgehen lassen, oder?

Melden Sie sich und wir legen los!

Sie wissen noch nicht, was Sie wollen:

Sie haben noch keine klare Vorstellung von Ihrem Erklärfilm, geschweige denn, eine Idee… Vielleicht wissen Sie auch gar nicht genau, was Ihnen ein Erklärvideo bringt…

Dann sollten wir uns zunächst auf die Suche nach einem Ziel machen!

Melden Sie sich einfach jetzt und wir setzen uns unverbindlich zusammen und sprechen darüber, was Sie erreichen wollen und wer Ihre Zielgruppe ist. – Im Grunde reicht das schon für den Anfang.

Wir holen einen krativen, professionellen Autoren und Storyteller mit ins Boot, entwickeln Ihre Erklärstory von Grund auf und schneiden sie auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zu. Und wie geht es dann weiter? – Sie bekommen Vorschläge und müssen eigentlich nur noch sagen, was Ihnen gefällt und was nicht – einfacher und bequemer geht es nicht.

Melden Sie sich und wir legen los!

Einfach anfragen und loslegen!

Preise / Zeit

 

Was kostet ein Erklärvideo? – Wie lange dauert die Produktion?

 

Zunächst mal sind Preise einfach grundsätzlich Verhandlungssache.

marckohn.de bietet die Erstellung von individuellen Animations- und Erklärfilmen und nutzt dazu ein breites Spektrum an Trickfilmtechniken – das gilt auch für einfache, günstige Varianten. Deshalb ist es unmöglich, Projekte vor einer Klärung der gewünschten Inhalte mit Pauschalen zu bepreisen.

Preise setzten sich aus den Anforderungen an den Style, der Ausgestaltung, der Anzahl der notwendigen Produktionsschritte und dem Grad der Ausarbeitung zusammen. Eventuell werden zusätzliche externe Ressourcen nötig, wie bespielsweise Spezialisten für Fotografie, Kameratechnik oder 3D Grafik.

Gleiches gilt für die Zeitplanung eines Produktionsrahmens. Hinzu kommt, dass eventuell zeitlich parallel laufende Produktionen berücksichtigt werden müssen.

Gerne besprechen wir mit Ihnen, was Sie sich wünschen und ermitteln was für die Produktion benötigt wird. Wir stellen ein persönliches und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot zusammen und unterbreiten Ihnen Vorschläge für eine Umsetzung als Film.

Sie sind in der Start-Up Phase Ihres Business oder ein kleines innovatives Unternehmen mit wenig mehr, als einer guten Idee? Oder Sie befinden sich sonstwie in „besonderen“ Umständen und können mit keinem grossen Budget aufwarten? Melden Sie sich doch einfach – wir kennen das sehr gut. Ist das Thema für uns interessant und alles passt, kommen wir Ihnen genre noch ein Stück entgegen.

Warum ist die Geld-/Zeit- Budgetfrage nicht wirklich zielführend? - Mehr erfahren... ►

Die wohl beiden häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit der Erstellung von Animations- und Erklärfilmen gestellt werden, sind wahrscheinlich: „Wieviel kostet ein Film?“ und „Wie viel Zeit wird für die Umsetzung benötigt?“

Für einen Auftraggeber sind das zunächst völlig selbstverständliche und sinnvolle Fragen. – Denn Zeit ist Geld!

Leider ist diese Herangehensweise nicht wirklich zielführend. Denn mit einem Erklärfilm müssen Sie zuallererst um die Gunst Ihres Zielpublikums konkurrieren – und Ablenkungen gibt es viele! Nichts geht schneller, als einen Film auszuschalten oder die Internetseite zu wechseln. Ein Klick und man ist weg…

Entscheidend ist vielmehr, dem Publikum ein so attraktives Angebot bieten, dass es auch gerne bis zum Ende anschaut. Einen sehenswerten, interessanten und unterhaltsamen Film. Nur so bekommt ein Erklärvideo überhaupt die Gelegenheit, seine Wirkung zu entfalten: Ihre Inhalte so überzeugend zu transportieren, dass ein nachhaltiger, positiver Eindruck hinterlassen und im besten Fall sogar eine Reaktion auslöst wird.

Ihr Zielpublikum konsumiert Animations- und Erklärvideos freiwillig – und in der Regel zum Vergnügen. Zuschauern ist es egal, wie viel oder wie wenig Sie für Ihr Erklärvideo bezahlt haben … oder wie wenig Zeit benötigt wurde, um ihn herzustellen. Das Anschauen muss sich lohnen und Spaß machen!

Das ist noch nicht mal unbedingt eine Geld-/Zeit- Budgetfrage. Einfache, schnelle und preiswerte Filme können das sehr wohl. Es ist nur kein geeigneter Ausgangspunkt für die Kreation eines originellen und individuellenen Animations- oder Erklärvideos.

Wie entsteht ein Erklärvideo?

 

Was sind die Abläufe und Bausteine einer Erkälfilmproduktion?

 

Zunächst einmal: Erklärvideos sind in der Regel Animationsfilme, also sprich: Trickfilme.

Und egal wie sparsam mit Animationen oder Tricks umgegangen werden soll: Sie machen sich nicht von selbst. Weder reicht es, eine Kamera aufzustellen und auf den Record- Knopf zu drücken, noch springen fertige Bilder und Animationen per Tastendruck aus einem Computer.

Die Herstellungsprozesse und Produktionsschritte eines Erklärvideos sind identisch mit denen von Animationsfilmen: Im Prinzip müssen alle Elemente eines Trickfilms zuerst aufwendig von Grund auf neu hergestellt, am richtigen Ort positioniert, anschliessend bewegt und mit Spezialeffekten versehen werden.

Hinzu kommt, dass im Vorfeld der Produktion, Inhalt und Ablauf eines Erklärfilms dem Auftraggeber kommuniziert werden müssen.

Glücklicher Weise entstehen heutzutage grosse Teile am Computer – das spart Zeit, optimiert die Qualität und ermöglicht erstaunliche Ergebnisse, die früher undenkbar gewesen wären.

 

Die Zutaten eines normalen Animationsfilms sind:

 

Text

Am Anfang war das Wort.

Ein guter Text beinhaltet bereits alles, was für den Transport Ihrer Botschaften von Bedeutung ist:

Eine gute Idee, ein originelles Konzept und einen unterhaltsamen, kurzweiligen Handlungsbogen. Ein sprachlich gut ausgearbeiteter Text liefert das Fundament für die professionelle Umsetzung der Sprachaufnahmen.

Am Text sollte NIE gespart werden – Hier entscheidet sich bereits, ob ein Film ein Erfolg werden kann.

Sprachaufnahmen

In der Regel möchte niemand langatmige, kryptische Stummfilme anschauen. Es gibt zwar ausgezeichnete Gründe die für Ausnahmen sprechen, aber im Normalfall ist ein möglichst leichter und verständlicher Zugang zu Ihren Botschaften ungleich zielführender.

Zu einer professionellen Sprecherstimme kann man einfach nur raten… Es lohnt sich immer!

Design

Gutes Design ist immer sinnvoll.

Mit professionellen, sehenswert gestalteten Illustrationen und Grafiken kommt man immer weiter, als mit unansehnlichen und schwer verständlichen Bildern. Einfaches, schlichtes oder klares Design kann durchaus von Vorteil sein. Man kann also auch Spass haben und sparsam sein …!

Storyboard (opt.)

Ein Storyboard ist im Grunde ein Comic Ihrer Filmstory, bzw. Ihres Texts.

In der Planungsphase kann man Abläufe und einzelnen Stationen des Films, transparent für alle Beteiligten visualisieren. Es ist ein Planungs- und Kontrollinstrument.

Im Erklärfilm ist ein Storyboard nicht immer zwingend erforderlich. Kamerafahrten sind selten, ebenso schnelle Schnitte. Gibt es Actionsequenzen, kann ein Teilstoryboard sinnvoll sein. Sind Sie mit Ihrem Text glücklich, gefallen Ihnen die erstellten Bilder und ist Ihnen ein hohes Maß an Kontrolle nicht so wichtig, können Sie möglicherweise einen Kostenfaktor einsparen.

Animatic (opt.)

Ein Animatic ist eine filmische und mit Sprechertext vertonte Version eines Storyboards. Aufwendig hergestellte Ainmatics erinnern oftmals bereits an Erklärvideos – teilweise übersteigen Sie die Qualität sogar deutlich. Für Erklärfilme sind Animatics daher in der Regel unnötig.

Grafik

Die Herstellung aller für den Film benötigter Bilder, Grafiken, Illustrationen oder Modelle

Zunächst entstehen Entwürfe als Bleistiftskizzen, die sich am ausgesuchten Design orientieren. Lassen Sie sich die Skizzen am besten zuschicken und entscheiden Sie mit! – Ist alles in Ihrem Sinne, werden sie finalisiert und gegebenenfalls koloriert.

Animation

Die Bewegung oder Metamorphose aller möglichen Elemente, wie z.B. Figuren, Grafiken, Schriften…

Animation findet grundsätzlich auf zwei Arten statt:

Einerseits auf traditionelle Weise, beispielsweise als handgefertigter Zeichentrick und dann in der Regel am Schreibtisch auf echtem Papier.

Andererseits rein virtuell am Computer: Vector-Grafiken, 3D Modelle oder eingescannte Zeichnungen (prinzipiell alles, was an visuellem Datenmaterial verfügbar ist), kann mit der Hilfe von spezieller Animationssoftware bewegt, verformt oder manipuliert werden. Gleiches gilt grundsätzlich auch für Spezial Effekte.

Allerdings ist hier der Übergang zwischen Computeranimation und Compositing fließend, sodass erhebliche Teile der Animation eigentlich dort stattfinden.

Compositing/ Motion Graphics

Der Zusammenbau aller Elemente zu einem Film.

Früher hätte man diesen Produktionsschritt vermutlich mit einer Kamera verglichen, doch das greift zu kurz! Denn hier kommt einfach alles zusammen: Grafik, Animation, die Kreierung zusätzlicher Spezial Effekte und oftmals sogar Ton und Musik. Die einzelnen Teile werden sowohl sequentiell, als auch in Ebenen an einer Zeitleiste angeordnet, positioniert und kombiniert. Ein manchmal aufwendiger und teilweise hoch komplexer Vorgang – aber hier entsteht der (fast) fertige Film.

Sound Design und Musik

Das Salz in der Suppe oder das gewisse je ne sais quoi… machen die Sache rund!

Sound Design belebt Animationen, hebt ihre Bedeutung durch Akzentuierung hervor und sorgt für eine realistische und glaubwürdige Wahrnehmung der Filminhalte.

Musik untermalt den Film, verschweißt alles zu einem grossen Ganzen und verleiht ihm so einen „roten Faden“.

Im Zusammenspiel bewirken sie, dass Zuschauer mit zunehmender Dauer, Film und Message fokussieren. Realität und Umgebung werden ausgeblendet. Man wird quasi immer tiefer in den Film hineingezogen, ist vor Ablenkungen geschützt und nimmt die präsentierten Inhalte mit erhöhter Aufmerksamkeit wahr.